Shakespear's Buddies:
Shakespeare's Buddies:
"SCHNOCK" der Schreiner der ein Löwen spielt aus "DER MITTSOMMERNACHTSTRAUM"

Squenz.
Schnock,der Schreiner, Ihr des Löwen Rolle übernimmt. Und so wäre dann halt 'ne Komödie in den Schick gebracht.
Schnock.
Habt Ihr des Löwen Rolle aufgeschrieben? Bitt Euch, wenn Ihr sie habt, so gebt sie mir; denn ich habe einen schwachen Kopf zum Lernen. Squenz.
Ihr könnt sie (ex tempore) machen; es ist nichts wie brüllen.
...
Schnauz.
Werden die Damen nicht auch vor dem Löwen erschrecken?
Schlucker.
Ich fürcht es, davor steh ich euch.
Zettel.
Meister, ihr solltet dies bei euch selbst überlegen. Einen Löwen—Gott behüt uns!—unter Damen zu bringen, ist eine greuliche Geschichte; es gibt kein grausameres Wildbret als so'n Löwe, wenn er lebendig ist; und wir sollten uns vorsehn.
Schnauz.
Derhalben muß ein andrer Prologus sagen, daß er kein Löwe ist.
Zettel.
Ja, ihr müßt seinen Namen nennen, und sein Gesicht muß halb durch des Löwen Hals gesehen werden; und er selbst muß durchsprechen und sich so oder ungefähr so applizieren: Gnädige Frauen, oder schöne gnädige Frauen, ich wollte wünschen, oder ich wollte ersuchen, oder ich wollte gebeten haben, fürchten Sie nichts, zittern Sie nicht so; mein Leben für das Ihrige! Wenn Sie dächten, ich käme hieher als ein Löwe, so dauerte mich nur meine Haut. Nein, ich bin nichts dergleichen; ich bin ein Mensch wie andre auch;—und dann laßt ihn nur seinen Namen nennen und ihnen rund heraus sagen, daß er Schnock der Schreiner ist.
Squenz.
Gut, so soll's auch sein.
...
Löwe.
Ihr, Fräulein, deren Herz fürchtet die kleinste Maus, Die in monströser Gestalt tut auf dem Boden schweben, Mögt itzo zweifelsohn erzittern und erbeben, Wenn Löwe, rauh von Wut, läßt sein Gebrüll heraus. So wisset denn, daß ich Hans Schnock der Schreiner bin, Kein böser Löw fürwahr, noch eines Löwen Weib; Denn käm ich als ein Löw und hätte Harm im Sinn, So daurte, meiner Treu, mich mein gesunder Leib.